Reviu - Home & Food
Die private und die gesetzliche Krankenversicherung

Die private und die gesetzliche Krankenversicherung

Foto: Reviu.de
Inhaltsverzeichnis

In Deutschland existiert ein zweigleisiges System der Krankenversicherung, bestehend aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV). Dieses System ist einzigartig und reflektiert die verschiedenen Bedürfnisse und Situationen der Versicherten. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Unterschiede zwischen GKV und PKV sowie die verschiedenen Arten von Krankenkassen innerhalb dieser Systeme beleuchtet.

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Die GKV, oft als „solidarische Krankenversicherung“ bezeichnet, basiert auf dem Prinzip der Solidarität. Alle Versicherten zahlen Beiträge entsprechend ihres Einkommens, und die Leistungen sind für alle Mitglieder gleich.

Arten von gesetzlichen Krankenkassen

  • Ortskrankenkassen (AOKs): Regional organisiert, bieten grundlegende und zusätzliche Leistungen.
  • Ersatzkassen: Ursprünglich für bestimmte Berufsgruppen, heute für alle offen.
  • Betriebskrankenkassen (BKKs): Ursprünglich firmenbezogen, einige sind jetzt allgemein zugänglich.
  • Innungskrankenkassen (IKKs): Für Handwerksberufe, teilweise auch allgemein geöffnet.
  • Landwirtschaftliche Krankenkassen: Speziell für Landwirte und deren Familien.
  • Bundesknappschaft: Für Beschäftigte im Bergbau.

Beitragsstruktur und Leistungen

  • Beiträge: Prozentsatz des Bruttoeinkommens, Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich die Kosten.
  • Leistungen: Standardisiert, umfassen grundlegende medizinische Versorgung und Prävention.

Private Krankenversicherung (PKV)

Die PKV bietet individuelle Versicherungsverträge, die sich in Umfang und Preis unterscheiden. Sie ist hauptsächlich für Personen mit höherem Einkommen oder speziellen Berufsgruppen (wie Beamte) zugänglich.

Beitragsstruktur und Leistungen

  • Beiträge: Abhängig vom individuellen Risiko (Alter, Gesundheitszustand, gewählter Tarif).
  • Leistungen: Individuell anpassbar, oft umfangreicher als in der GKV.

Unterschiede zur GKV

  • Zugang: Nicht abhängig vom Einkommen, aber Gesundheitsprüfung erforderlich.
  • Kostenübernahme: Rechnungen werden oft zunächst vom Versicherten bezahlt und dann von der PKV erstattet.
  • Beitragsgestaltung: Unabhängig vom Einkommen, sondern basierend auf dem individuellen Risiko.

Schlüsselunterschiede zwischen GKV und PKV

  1. Solidaritätsprinzip vs. Individualprinzip: GKV basiert auf Solidarität, PKV auf individuellen Verträgen.
  2. Beitragsberechnung: In der GKV einkommensabhängig, in der PKV risikoabhängig.
  3. Leistungsumfang: GKV bietet eine standardisierte Grundversorgung, PKV oft erweiterte und individuelle Leistungen.
  4. Zugangsberechtigung: GKV steht fast allen offen, PKV erfordert bestimmte Voraussetzungen (z.B. Einkommen, Berufsstatus).
  5. Abrechnungsweise: Direkte Abrechnung mit der GKV, Erstattungsprinzip in der PKV.

Fazit

Die Wahl zwischen GKV und PKV hängt von individuellen Faktoren wie Einkommen, Beruf, Gesundheitszustand und persönlichen Bedürfnissen ab. Während die GKV das Prinzip der Solidarität und Gleichbehandlung aller Versicherten betont, bietet die PKV individuelle und oft umfangreichere Leistungsangebote, die aber auch eine genaue Prüfung der Bedingungen und Kosten erfordern. Insgesamt ergänzen sich beide Systeme und tragen zu einer vielfältigen und umfassenden Krankenversicherungslandschaft in Deutschland bei.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Facebook
WhatsApp
Twitter
Pinterest
Email
Das könnte Dich auch interessieren
Anzeige