Reviu - Home & Food
Das Taschengeld unserer Kinder

Das Taschengeld unserer Kinder

Foto: freepik.com
Inhaltsverzeichnis

Das Thema Taschengeld ist ein wesentlicher Bestandteil der finanziellen Erziehung von Kindern. Es bietet eine hervorragende Gelegenheit, den Umgang mit Geld zu lernen, Verantwortung zu übernehmen und den Wert von Geld zu verstehen. Die Frage, ab wann Kinder Taschengeld erhalten sollten, wie viel angemessen ist und welche Alternativen es zur Barauszahlung gibt, ist von zahlreichen Faktoren abhängig, einschließlich des Alters des Kindes, der finanziellen Situation der Familie und der pädagogischen Ziele der Eltern.

Ab wann sollten Kinder Taschengeld bekommen?

Experten empfehlen, mit der Taschengeldpraxis zu beginnen, sobald Kinder ein grundlegendes Verständnis von Zahlen und Geld entwickeln, in der Regel im Kindergartenalter oder in der ersten Klasse, also etwa im Alter von 6 bis 7 Jahren. In diesem Alter sind Kinder oft neugierig auf Geld und können einfache mathematische Konzepte verstehen.

Wie viel Taschengeld ist angemessen?

Die Höhe des Taschengeldes sollte altersgerecht sein und sich mit dem Alter des Kindes erhöhen. Eine allgemeine Faustregel könnte sein, pro Lebensjahr des Kindes einen Euro pro Woche zu geben. Zum Beispiel könnte ein 7-jähriges Kind 7 Euro pro Woche bekommen. Wichtig ist jedoch, dass die Höhe des Taschengeldes auch im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Familie liegt und mit den Kindern besprochen wird, was mit dem Taschengeld finanziert werden soll und was nicht.

Was passiert, wenn Kinder gar kein Taschengeld bekommen?

Ohne Taschengeld entgeht Kindern die Möglichkeit, den Umgang mit Geld praktisch zu üben. Sie könnten Schwierigkeiten haben, den Wert von Geld zu verstehen, und es könnte ihnen später schwerer fallen, mit ihrem eigenen Geld verantwortungsvoll umzugehen. Es kann auch ihre Fähigkeit einschränken, Entscheidungen zu treffen und Prioritäten zu setzen, wenn es um Ausgaben geht.

Die Alternativen zur Barauszahlung

Mit der zunehmenden Digitalisierung gibt es Alternativen zur traditionellen Barauszahlung des Taschengeldes.

Dazu gehören:

  • Prepaid-Kreditkarten: Speziell für Kinder entwickelte Karten können eine sichere Möglichkeit sein, Taschengeld zu verwalten.
  • Bankkonten für Kinder: Viele Banken bieten spezielle Konten für Kinder an, auf die sie ihr Taschengeld einzahlen und verwalten können.
  • Digitale Apps: Es gibt Apps, die Kindern und Eltern helfen, das Taschengeld zu verwalten, Ausgaben zu verfolgen und Sparziele zu setzen.

Was kaufen Kinder gerne von ihrem Taschengeld?

Kinder geben ihr Taschengeld für eine Vielzahl von Dingen aus, von Süßigkeiten und Spielzeug bis hin zu Büchern und Apps. Ältere Kinder sparen möglicherweise auch für größere Anschaffungen wie Videospiele, Fahrräder oder Kleidung. Die Vorlieben können sehr individuell sein und sich mit dem Alter ändern.

Wie lange gibt man Taschengeld?

Es gibt keine feste Altersgrenze, bis zu der Kinder Taschengeld erhalten sollten. Viele Eltern zahlen Taschengeld bis zum Ende der Schulzeit, andere passen die Praxis an, indem sie beispielsweise die Unterstützung in Form von finanzieller Hilfe für spezifische Bedürfnisse oder Bildungsausgaben umwandeln, wenn die Kinder älter werden und eventuell eigene Einkünfte durch Nebenjobs haben.

Fazit

Taschengeld ist ein effektives Instrument, um Kindern den Umgang mit Geld beizubringen. Indem Kinder früh lernen, mit einem festen Geldbetrag umzugehen, entwickeln sie ein Verständnis für Budgetierung, Sparen und den Wert von Geld. Die Entscheidung über den Betrag, das Alter und die Methode der Auszahlung hängt von den individuellen Werten und Möglichkeiten jeder Familie ab. Unabhängig von der gewählten Methode ist es wichtig, mit Kindern über Geld zu sprechen und ihnen eine solide Grundlage für finanzielle Bildung und Verantwortung zu geben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Facebook
WhatsApp
Twitter
Pinterest
Email
Das könnte Dich auch interessieren
Anzeige